06.02.2017
Stereotaxie und Funktionelle Neurochirurgie

Prof. Dr. Ruge berufen: W2-Professur für Onkologische Stereotaxie

Univ.-Prof. Dr. Maximilian Ruge
Univ.-Prof. Dr. Maximilian Ruge, Foto: Uniklinik Köln

Am 15. Januar 2017 wurde Professor Dr. Maximilian I. Ruge auf die W2-Professur Onkologische Stereotaxie berufen und mit der Übernahme der Leitung des Bereichs Onkologische Stereotaxie und Radiochirurgie innerhalb der Klinik für Stereotaxie und Funktionelle Neurochirurgie des Zentrums für Neurochirurgie an der Uniklinik Köln betraut.

Prof. Ruge ist in München geboren und zur Schule gegangen. Nach seinem Studium an der Münchner Ludwig-Maximilians Universität (LMU) absolvierte er anschließend einen dreijährigen Forschungsaufenthalt am Memorial Sloan Kettering Cancer Center und an der Cornell University in New York. Danach setzte er die Ausbildung zum Facharzt für Neurochirurgie am Klinikum Großhadern der LMU München fort.

2007 wechselte er an die Klinik für Stereotaxie und Funktionelle Neurochirurgie an der Uniklinik Köln. Er habilitierte sich im Februar 2011. Seit Mai 2015 ist er Stellvertretender Klinikdirektor.

Wissenschaftliche, klinische und operative Schwerpunkte sind die Stereotaktische Cyberknife Radiochirurgie zur Behandlung von Hirn- und Rückenmarks-Tumoren, die klinische Neuro-Onkologie, die Durchführung von stereotaktischen Biopsien bei unklaren Raumforderungen innerhalb des Gehirns sowie die stereotaktische Implantation von radioaktiven Seeds zur Brachytherapie bei ausgewählten Hirntumoren bei Kindern und Erwachsenen.

Seine Hobbys sind Bergsport, Segeln und Kochen.

Nach oben scrollen